2021 - die Events kommen zurück

17. Dez 2021

Es ist wieder so weit: Das Jahr geht zu Ende! Zeit, ein Jahr zu resümieren, das nicht so verlaufen ist, wie wir es geplant hatten. Die Dinge entwickeln sich selten so, wie man sie geplant hat, denn eine Pandemie ist in den meisten Teilen der Welt immer noch Realität. Eine Pandemie, mit der wir alle lernen mussten zu leben, die aber auch die Sport- und Veranstaltungsbranche hart getroffen hat. Deshalb ist es gut, auf ein Jahr zurückblicken zu können, in dem wir das Beste aus der Situation gemacht haben, und auf einen Herbst, in dem wir tatsächlich großartige Veranstaltungen erleben konnten, so wie wir es bis vor kurzem für selbstverständlich hielten.

Das Jahr 2021 begann für uns mit einer Reihe von Skirennen vor Ort, sowohl in Italien als auch in Schweden. Es herrschte noch große Unsicherheit darüber, wie die Rennen durchgeführt werden konnten, und die lokalen Unterschiede waren enorm. Die erste Jahreshälfte war geprägt von einer Mischung aus 'echten' Rennen, virtuellen Rennen und Hybridrennen. Obwohl wir es natürlich lieben, unsere Dienstleistungen vor Ort zu erbringen und das Rennfeeling zu erleben, konnten wir mit Hilfe unserer Event-App und unserer virtuellen Dienstleistungen auch virtuelle Veranstaltungen durchführen, wenn eine Massenbeteiligung nicht möglich war. Das wurde sowohl von den Veranstaltern geschätzt, die die Möglichkeit eines Rennens anbieten konnten, als auch vor allem von den Teilnehmern, die sich endlich wieder mit anderen im Wettkampf messen konnten. Umso dankbarer waren dafür, dass wir im Laufe des Sommers immer mehr positive Signale erhielten und uns auf einen Herbst mit echten Rennen vorbereiten konnten.

Dann kam für uns das nächste große Unglück. Ein schweres Unwetter mit Überschwemmungen suchte Deutschland heim, auch unseren Hauptsitz in Bergisch Gladbach. Innerhalb weniger Stunden wurden große Teile unserer Räumlichkeiten beschädigt und ein großer Teil unserer Ausrüstung zerstört. Nach einem ganzen Jahr mit reduzierter Veranstaltungsarbeit hatten wir nun zwei riesige Aufgaben vor uns: auf der einen Seite die Hauptsaison mit vielen großen Veranstaltungen, die in nur 3 Monaten abgewickelt werden mussten, und auf der anderen Seite der Versuch, das Chaos aufzuräumen, das die Überschwemmungen hinterlassen hatten, und einen neuen Standort zu finden, von dem aus wir arbeiten konnten. Der Umzug unseres gesamten Büros und Lagers in unsere vorläufigen Räumlichkeiten innerhalb von drei Wochen nach der Überschwemmung, während wir gleichzeitig noch Rennen vor Ort vorbereiteten und sogar durchführten, war für sich genommen schon eine große Veranstaltung.

Wir waren sehr stolz darauf, wie wir als Team alle Herausforderungen und Unwägbarkeiten, die die Pandemie mit sich brachte, gemeistert haben.  Wie wir zusammenhielten und nie unseren positiven Geist verloren. Wir können unser Gefühl kaum beschreiben, wie wir diese zusätzliche Herausforderung gemeistert haben. Uns ist klar, dass diese Teamleistung außergewöhnlich war, und wir sind dankbar dafür!

Wir haben als Team gearbeitet, wir sind als Team stärker geworden, und als wir mit der Evakuierung und dem Umzug in neue Einrichtungen fertig waren, haben wir uns auf die großen Wettkämpfe im Herbst konzentriert. Wir kehrten zu echten Massenveranstaltungen mit fünfstelligen Teilnehmerzahlen zurück und sind sehr froh, dass wir unser gesamtes Angebot zur Verfügung stellen und so zu einer vorsichtigen Rückkehr zu den üblichen Veranstaltungsabläufen beitragen konnten. Wir haben große Marathonläufe in Deutschland, den USA, Großbritannien und Schweden erlebt. Wir haben unsere Dienste bei OCR-Rennen, Triathlons, Radveranstaltungen und einer Crossfit-Serie in Europa und den USA angeboten. Kurz gesagt, wir durften wieder das tun, was wir am besten können und so lieben.

Die jüngsten Entwicklungen der Pandemie erinnern uns jedoch an den Ernst der Lage, in der wir uns alle noch befinden. Das Jahr 2022 wird noch keine normale Veranstaltungssaison sein, sondern höchstwahrscheinlich eher von einer Mischung aus virtuellen und Vor-Ort-Veranstaltungen geprägt sein, und wir sind sicher, dass dies ein weiterer großer Schritt in Richtung Normalität sein wird. Wir bieten die besten Lösungen für alle Bedingungen und freuen uns darauf, Sie nächstes Jahr wieder an den Veranstaltungsorten auf der ganzen Welt zu sehen und mit Ihnen zusammenzuarbeiten.

Wir wissen, dass diese Pandemie für uns alle sehr schwierig war, und wir sind dankbar für jeden, der die Kraft, die Kreativität und die Ressourcen aufbringen konnte, um unter diesen besonderen Umständen eine Veranstaltung jeglicher Art zu organisieren. Wir verstehen, dass nicht jeder in unserer Branche in der Lage war, die Dinge so zu gestalten, wie er wollte, oder dass er vielleicht ganz darauf verzichten musste. Wir wünschen uns alle Positivität, Kraft, Kreativität und Ressourcen, um in Zukunft wieder das tun zu können, was wir am liebsten tun: herausragende Sportereignisse schaffen, die das Leben und die Erfahrungen der Menschen bereichern.

Jetzt ist es endlich an der Zeit, sich von diesem arbeitsreichen, ereignisreichen und harten Jahr zu erholen. Wir wünschen allen ein frohes Weihnachtsfest und ein gutes neues Jahr!

Weitere Stories

Im Profil

20. Dez 2021

In loser Folge stellen wir Menschen und ihre Jobs bei mika:timing und EST vor. Wir sprechen mit ihnen über Glücksmomente, Adrenalinschübe und ...

Riga Marathon - endlich wieder ein Marathon vor Ort!

08. Okt 2021

Nach dem letzten Jahr mit all seinen Konsequenzen, die wir alle noch viel zu gut in Erinnerung haben, waren wir natürlich sehr darauf aus wieder...

Kungsbackaloppet - Das älteste Langdistanzrennen der Welt?

22. Jun 2021

Am vergangenen Sonntag fand zum 124. Mal in Folge der Kungsbackaloppet statt, bei dem trotz der Hitzewelle 113 mutige Läufer den Halbmarathon durch...

Die neue Normalität? - Einblicke in unseren neuen Arbeitsalltag

05. Mai 2021

Als Teil der Sportevent-Branche haben auch wir bei mika:timing die Auswirkungen der Covid-19-Pandemie deutlich zu spüren bekommen. Zahlreiche...