Erfahrungen aus dem Challenge Women Virtual Run

17. Jul 2020

Dann kam das Rennwochenende und pünktlich um 10 Uhr wurde bei bestem Wetter in Roth der Startschuss per Live Stream in die Welt übertragen und das virtuelle Rennen begann. Anders als in den Vorjahren hatten die Athletinnen im Vorfeld die Startnummern zum Ausdruck per Mail erhalten bzw. bei entsprechender Buchung die Unterlagen postalisch im Vorfeld geschickt bekommen. Ein Online Aufwärmprogramm angeleitet von Franzi und Anita vom well.come Team wurde auf den Social Media Kanälen von Facebook, Instagram und Youtube übertragen und sorgte dabei für die richtige Stimmung bei allen Athletinnen. Ein perfekter Start in den neuen, virtuellen Renntag!

Besonders war, dass die Sportlerinnen in einem Zeitfenster von 24 Stunden ihren 5km Lauf am Ort ihrer Wahl laufen konnten. Für die Zeitnahme wurde erstmalig die mika:timing tracking & event app bereitgestellt. Hierbei werden die Zeit und die Distanz mit Hilfe des GPS Signals gemessen und gewertet. Für Apple Nutzer wurden die Zeiten sehr zuverlässig übermittelt. Bei Android Geräten war das Erlebnis in einigen Fällen leider nicht so zuverlässig wie erhofft. Dieses lag im Wesentlichen daran, dass durch hardware-spezifische Einstellungen der Handy-Batterienutzung die App mitten im Rennverlauf gestoppt wurde bzw. die Daten nicht mehr sauber übermittelt wurden, so dass die App ihre Dienste einstellte bzw. nicht gestoppt werden konnte. Die entsprechenden Rückmeldungen aller Athletinnen wurden direkt von dem Fiedler Concepts Team aufgenommen und beantwortet, so dass Zeiten für die betroffenen Athletinnen unmittelbar nachgetragen werden konnten. In Summe gingen 1.579 Starterinnen aus 24 Ländern am ersten Challenge Women Virtual Run powered by GARMIN an den Start! Ein Ergebnis was sich auf jeden Fall sehen lassen kann! Die Athletinnen belohnten damit die liebevolle Arbeit des Fiedler Concepts Teams!

 

Da der Challenge Women Virtual Run das erste gemeinsame virtuelle Event war, konnten wir auch im Nachgang zur Veranstaltung noch folgendes Interview mit Monika am Mittwoch nach der Veranstaltung führen:

 

mika:timing: „Ein Wahnsinnswochenende liegt hinter Euch. Wie fühlst Du heute, nach 3 Tagen?“

Monika Fiedler: „Wenn ich ehrlich sein darf: ich habe die Interaktion mit den Teilnehmerinnen unterschätzt. Durch das virtuelle Verbundensein waren wir gefühlt 24 Stunden im Dauereinsatz - am Handy, Laptop, auf Facebook und Instagram.“

 

mika:timing: „Bist Du mit dem Ergebnis des virtuellen Laufes zufrieden?“

Monika Fiedler: „Ja. sehr - so viele geteilte Bilder, Stories, positive Eindrücke und Emotionen - das war schon ein sehr besonderes Erlebnis.“

 

mika:timing: „Wie sind die Rückmeldungen Deiner Athletinnen?

Monika Fiedler: „Der Großteil der Athletinnen ist absolut begeistert gewesen, von der Liebe zum Detail, von der Fülle an Postings und Aktionen, die wir rund um den Event geboten haben.“

 

mika:timing: „Was hat besonders gut geklappt?

Monika Fiedler: „Die schnelle Interaktion mit allen Ladies, auch wenn es mal Probleme mit der Zeitmessung und /oder der App gab.“

 

mika:timing: „Was würdest Du beim nächsten virtuellen Lauf ggfs. anders machen?

Monika Fiedler: „Wir müssen den Frauen noch mehr Support bieten, was die Anwendung der App betrifft. Und auch die Möglichkeit aufzeigen, dass sie ihre getrackten Daten über ein Portal selbst hochladen können. Bei einigen war die Hemmschwelle gegenüber einer App doch größer, als erwartet.“

 

mika:timing: „Welche spannenden Projekte werdet ihr in diesem Jahr noch angehen?

Monika Fiedler: „Wir planen bereits nächsten Wochenende ein virtuelles Women Sport Weekend, wo wir aber auch einige reelle Kurse anbieten. Das Schöne ist, dass dies ja aufgrund der Corona Lockerungen nun erlaubt ist. Hier haben wir in vielen Städten Deutschlands und auch einen Side Event in der Schweiz und in Österreich, wo die Frauen an Wanderungen, Trailrun Kursen und Rennrad und MTB Ausfahrten teilnehmen können.“ (Mehr Infos dazu findet ihr unter www.sportingwomen-weekend.de)

 

mika:timing: „Würdest Du nochmal einen virtuellen Lauf organisieren?

Monika Fiedler: „Ja, auf jeden Fall. Es ist auch eine perfekte Ergänzung für Events, bei denen es nur limitierte Starterplätze gegeben kann - wie zum Beispiel Challenge Women Roth. Und: wir haben bereits neue Ideen im Kopf! Mehr wird heute noch nicht verraten.“

 

Mika:timing: „Vielen Dank Monika für Deine Zeit und die Beantwortung unserer Fragen. Und vor allem viel Erfolg für das Sporting Women Wochenende!“

 

Wir vom mika:timing Team sind überzeugt davon, dass unsere gemeinsamen Events noch mehr Athletinnen begeistern werden und wir werden alles in unserer Macht stehende tun, um die Fehlerquellen zu eliminieren. Wir freuen uns auf die nächsten gemeinsamen Aktionen mit Dir Monika!

Weitere Stories

Interview mit Monika Fiedler zum ersten Challenge Women Virtual Run

17. Jul 2020

Das buchstäblich verflixte 7. Jahr traf in diesem Jahr die Challenge Women Roth. Unter normalen Bedingungen starten hier Anfang Juli über 2.000...

Vasaloppet Winterwoche 2019

17. Apr 2019

Die berühmte Vasaloppet Winterwoche 2019 ist vorbei, und wir können auf ein weiteres erfolgreiches Jahr in den Wäldern und Mooren zwischen Sälen und...

HYROX – eine Weltneuheit in der deutschen Sport-Branche...

11. Jan 2019

... und mika:timing ist von Beginn an dabei. Fitness ist mit über 9 Millionen Mitgliedern in Studios und Gyms der am größten organisierte Sport in...

Running Lights – Ein Lichtblick in der Herbstdunkelheit

05. Dez 2018

Alingsås ist die Heimatstadt von Kartoffeln und der schwedischen Kaffeepause: der ”Fika", passend dazu sind die kleinen Cafés in der Stadt verteilt....